Nächste Termine

Osterjause im Genussland KÄrnten

 

Ostern im Genussland Kärnten

 

Frühling im Herzen, Frühling in der See und Frühling im Gaumen – das ist Ostern! Für die Geschmacksfreuden sorgen die fast schon 400 Genussland Kärnten Produzenten mit ihren Produkten – von bunten Ostereiern und saftigen Osterschinken bis zu den würzigen Selchern und einem herrlich gefüllten Osterreindling.

  

Wie freuen wir uns schon auf den reichlich gedeckten Ostertisch mit Osterschinken, würzigem Käse, hartgekochte Eier, süßem Reindling mit einer frischen gefüllten Butter – mmmh gottseidank sind es nur mehr wenige Tage. Doch woher bekommt man feinste Köstlichkeiten mit garantiert authentisch regionalen Produkten? Im Genussland Kärnten gibt es zahlreiche Genussland Kärnten Produzenten, die schon fleißig daran arbeiten, ihren Ostertisch zu einem unvergesslichen kulinarischen Genuss zu machen. Weil Vertrauen einfach besser isst.

 

Einer, der das Schinken machen perfekt beherrscht, ist die Familie Weißnegger aus Poggersdorf. „Wir legen besonders großen Wert auf das Ausgangsmaterial- also auf das Fleisch. Wir füttern unseren Schweinen Getreide, Mais, Hirse und vieles mehr, so wird das Fleisch schön kompakt“; erzählt Edith Weißnegger. Und auch beim Kochen des Schinkens gibt es natürlich den ein oder anderen Geheimtipp: „Wenn der Schinken fertiggekocht ist, kommt er sofort ins kalte Wasser. So bleibt er schön saftig,“ so Weißnegger weiter.

 

Von der Gote.

„Das schönste zu Ostern war immer der Gotenreindling“, erzählt  Genussland Kärnten Produzentin  Gabi Rohrer. „Bei uns war es Brauch, dass wir den Reindling bei unseren Taufpaten, den „Gotentanten“ selbst holen mussten. „Schon als kleines Kind zottelte ich alleine zu meiner Loise-Tant` ca. 2 km entfernt von meinem Elternhof. Dort erhielt ich dann den Reindling mit einer hineingesteckten 10 Schilling-Münze, ein paar Ostereiern und einer Schokolade. Meine Gotentante ist mittlerweile über 90 Jahre alt. Nun bringe ich ihr jedes Jahr einen Gotenreindling und setz mich gleich zu einem kurzen Osterbesuch zu ihr. Heute noch darf zu Ostern neben dem Gotenreindling der Oster- oder Weichnreindling in keinem Weihekorb für die Speisensegnung fehlen.

 

Schnaps und Rum

Die Drautaler Bäuerin hat ihr eigenes Hausrezept für ihren Reindling. „Ich mische zum Weizenmehl ein Fünftel Vollkornmehl dazu, dann nehme ich die ganzen Eier sowie statt Rum ein Stamperl Schnaps, das lässt den Teig besser gehen!“ Eine Besonderheit hat Gabi Rohrer noch von ihrer Schwiegermutter übernommen: „Beim Fett verwende ich die Hälfte der Menge Schweineschmalz und die andere Hälfte Butter.“

 

Viele Varianten

Auch die bunten Ostereier sind im Genussland Kärnten hoch im Kurs. Viele Genussland Kärnten Eierbauern bieten inzwischen gefärbte Eier direkt ab Hof an. Ob herkömmlich oder mit Naturfarben gefärbt, mit Motiven oder sogar Pflanzenabdruck, der Kreativität  sind keine Grenzen gesetzt. Doch einen Tipp können wir Ihnen von Genussland Kärnten Eierbäuerin Renate Scharf mit auf dem Weg geben: „Damit die Eierschalen beim Kochen nicht springen, sollen die Eier unbedingt Raumtemperatur haben, bevor sie ins heiße Wasser gelegt werden.“ Scharf empfiehlt, zum Kochen nicht allzufrische Eier zu verwenden: „ 14 Tage alte Eier haben bereits eine etwas größere Luftblase, die als Ausdehnungsraum dient, da platzt die Schale nicht auf“.

 

Bei zahlreichen Genussland Kärnten Handelspartnern sowie Genussland Kärnten Produzenten gibt es Köstlichkeiten rund um die Osterjause. Alle Handelspartner und Produzenten finden Sie auf www.genusslandkaernten.at

 

 

 

copyright 2015, Verein Kärntner Agrarmarketing